Zum Hauptinhalt springen

Der neue VW Passat

Update des Mittelklasse-Bestsellers.

Dieses Jahr knackt der Passat eine magische Marke: 30 Millionen Einheiten aller Generationen werden dann in den Werken von Volkswagen vom Band gelaufen sein. Er ist damit das erfolgreichste Mittelklasse-Fahrzeug der Welt. Nun wurde dem Bestseller eine Auffrischung gegönnt, die ihn noch besser macht. Neben optischen Retuschen, die ihn ans Familiengesicht anpassen und die neue Modellsprache zitieren, wurde die Technik im größeren Maße aktualisiert.

Dazu gehört unter anderem der neue "Travel Assist", mit dem der neue Passat bis 210 km/h teilautonom fahren kann und dank vieler verknüpfter Assistenten eine erhöhte Sicherheit, sowohl aktiv als auch passiv, bietet. Die neuen IQ.Light LED-Matrixscheinwerfer leuchten die Straße nun noch besser aus, blenden automatisch den Gegenverkehr aus und können gezielt auf Gefahrenstellen durch Anleuchten hinweisen.

Im Innenraum präsentiert der neue Passat als erstes Volkswagen-Modell die neueste Ausbaustufe des Infotainments, den Modularen Infotainmentbaukasten 3 (MIB3). Der Passat ist dank integrierter SIM-Karte immer online und kann in Verbindung mit Volkswagen WE umfangreich administriert und personalisiert werden. So bietet er auf Wunsch nicht nur Navigation mit Echtzeitverkehrsdaten, sondern auch Musikstreaming, Internetradio und als erstes Modell des Konzerns Apple CarPlay kabellos. Später wird es möglich sein, die Fahrzeugeinstellungen über die persönliche Volkswagen WE ID zu synchronisieren und auf andere Fahrzeuge zu übertragen.

Auch die Motoren- und Antriebspalette wurde aktualisiert, alle Benzin- und Dieselmotoren sind mit Partikelfiltern bestückt und erfüllen mindestens die EU6d-TEMP-Norm. Auch der neue Passat wird als GTE ein Hybridmodell zur Verfügung stellen. Dank optimierter Abstimmung und neuester Technik verlängert sich die rein elektrische Reichweite dabei auf 55 km nach WLTP, was ca. 70 km nach NEFZ-Prüfzyklus entspricht.

Der neue Volkswagen Passat wird vorraussichtlich im Laufe des zweiten Halbjahres bestellbar sein. Seine Markteinführung in Deutschland ist für September geplant.


Das Fahrzeug wird noch nicht zum Kauf angeboten. Es besitzt noch keine Gesamtbetriebserlaubnis und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94/EG.